stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Aktien und Indizes - global
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 06:10

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 20.12.2002, 18:45   #76
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.zeit.de/2002/52/01_Leit_2_2f52


Nordkorea

Ein Schurkenstaat, übler als der Irak des Saddam Hussein


Nordkoreas Provokationen

Von Matthias Nass

-----------

loooooooos bush,

the next generation wartet auf den nächsten krieg
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.12.2002, 18:58   #77
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.zeit.de/2002/52/Waffenbericht

Waffen

Atombombe gefällig?


Terroristen brauchen keine Schurkenstaaten, um sich mit Massenvernichtungswaffen einzudecken. Ein ABC der Bedrohung

Von Jochen Bittner


-----------


Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.12.2002, 20:23   #78
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.manager-magazin.de/magaz...,219439,00.html


U S A

Slow Economy


Von Henrik Müller

Jahrelang glaubten die Amerikaner an ein immerwährendes Wirtschaftswunder. Nun ist klar: Die goldenen Neunziger kommen nicht wieder. Die US-Ökonomie tritt in eine heikle Phase.

...................



:
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 23.12.2002, 10:56   #79
schloss
Großmeister und Erzmagier
 
Benutzerbild von schloss
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Planet Erde
Beiträge: 18.772
Standard

Noch ein Nachschlag zum Waffenreport des Irak, ist hier in Deutschland nicht so richtig wahrgenommen worden von unseren "freien" und unmanipulierten Medien.

Als Journalist würde ich Fischer mal mit der Frage konfrontieren, was das soll!?
----
Am 8. Dezember gegen Mitternacht waren Regierungsbeamte der USA in Begleitung des Präsidenten des Sicherheitsrats und kolumbianischen Uno-Botschafters, Alfonso Valdivieso, im 31. Stockwerk des New Yorker Uno-Hauptquartiers erschienen und hatten die mit der Abrüstung Iraks beauftragte Kommission (Unmovic) aufgefordert, ihnen die beiden Köfferchen mit dem Bericht aus Bagdad zu übergeben. Unmovic-Leiter Hans Blix musste sich dieser Aufforderung beugen, weil sein Posten dem Sicherheitsrat untersteht.

Das vom Irak in zwei Exemplaren gelieferte, aus 11807 Seiten Papier und zwölf CD-ROM bestehende Waffendossier wur-de umgehend nach Washington geflogen. Der Sprecher des US-Aussenministeriums, Richard Boucher, bezeichnete dieses Vorgehen als eine vom Vorsitzenden des Weltsicherheitsrats erbetene Dienstleistung. Die US-Regierung besitze nämlich bessere Kopiergeräte als die Uno. Ausserdem sei in Washington gewährleistet, dass keine vertraulichen Informationen in falsche Hände gelangen würden. Für wie dumm hält die US-Regierung eigentlich den Rest der Welt?

Mit Druck und Geschenken (eine Erhöhung der Militärhilfe) überzeugte Washington die Regierung Kolumbiens, ihren Botschafter bei der Uno anzuweisen, die beiden Koffer aus Bagdad den Vertretern der USA auszuhändigen. Ein geradezu unglaublicher Vorgang. Aussenminister Colin Powell brachte auch seinen mexikanischen Amtskollegen Jorge Castañeda in Telefongesprächen dazu, den Widerstand gegen den Abtransport des Dossiers nach Washington aufzugeben. Zuletzt protestierten nur noch Norwegen und Syrien offen gegen das Benehmen Washingtons. Nun besteht der Verdacht, US-Stellen hätten in aller Ruhe Teile des Dossiers entfernt oder gefälscht.

Quelle: Basler Zeitung vom 12.12.2002
zeitfragen
----
Norwegen und Syrien....auch abgrundtief böse
----

Bush Admin Tore 8,000 Pages Out Of Iraq WMD Report
By James Cusick and Felicity Arbuthnot
The Sunday Herald - UK
12-22-2


The United States edited out more than 8000 crucial pages of Iraq`s 11,800-page dossier on weapons, before passing on a sanitised version to the 10 non-permanent members of the United Nations security council.

The full extent of Washington`s complete control over who sees what in the crucial Iraqi dossier calls into question the allegations made by US Secretary of State Colin Powell that `omissions` in the document constituted a `material breach` of the latest UN resolution on Iraq.

Last week, Secretary General of the UN Kofi Annan accepted that it was `unfortunate` that his organisation had allowed the US to take the only complete dossier and edit it. He admitted `the approach and style were wrong` and Norway, a member of the security council, says it is being treated like a `second-class country`.

Although Powell called the Iraqi dossier a `catalogue of recycled information and flagrant omissions`, the non-permanent members of the security council will have no way of testing the US claims for themselves. This will be crucial if the US and the UK go back to the security council seeking explicit authorisation for war on Iraq if breaches of resolution 1441 are confirmed when the weapons inspectors -- this weekend investigating 10 sites in Iraq, including an oil refinery south of Baghdad -- deliver their report to the UN next month.

A UN source in New York said: `The questions being asked are valid. What did the US take out? And if weapons inspectors are supposed to be checking against the dossier`s content, how can any future claim be verified. In effect the US is saying trust us, and there are many who just will not.`

Current and former UN diplomats are said to be livid at what some have called the `theft` of the Iraqi document by the US. Hans von Sponeck, the former assistant general secretary of the UN and the UN`s humanitarian co- ordinator in Iraq until 2000, said: `This is an outrageous attempt by the US to mislead.`

Although the five permanent members of the security council -- the US, the UK, France, China and Russia -- have had access to the complete version, there was agreement that the US be allowed to edit the dossier on the ground that its contents were `risky` in terms of security on weapons proliferation.

Yesterday, US President George W Bush announced that a planned trip to several African countries, scheduled for January, had been cancelled. As he gave the go-ahead to double the current 50,000 US troops deployed in the Gulf by early January, he used his weekly radio address to say that `the men and women in the [US] military, many of whom will spend Christmas at posts and bases far from home` were the only thing that stood between `Americans and grave danger`.

An equally pessimistic view of the immediate future came from the Vatican. Pope John Paul II promised the Catholic church would not cease to have its voice heard and would offer prayers `in the face of this horizon bathed in blood`.

Despite the prayers, the US military isn`t expecting peace. Yesterday, General Richard Myers, chairman of the US joint chiefs of staff, was asked if US forces were ready if called upon immediately. General Myers simply said: `You bet.`

The language coming from Baghdad was equally gung ho. The Iraqi newspaper Babel, owned by Saddam Hussein`s eldest son Uday, likened US and UK political leaders to ruthless Mongol conquerors of the past.


http://www.sundayherald.com/30195

-----

America - strong sell
__________________
Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.
-Goethe

schloss ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser schloss die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 23.12.2002, 23:03   #80
syracus
*****
 
Benutzerbild von syracus
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 31.107
Standard

SIMILARITIES TO THE LAST WAR WITH IRAQ

John J. Murphy

COMPARISONS WITH 1990 ... Everyone is aware that the last few weeks have seen rising gold and oil prices, a weak dollar, rising bonds, and weaker stocks. Much of that is tied to economic trends. However, we have to also consider the possibility that some of these trends are being influenced by prospects for a war with Iraq (possibly early next year). That being the case, we feel it our responbility to point out some similarities between market trends of recent months -- and those that took place in the months leading up to the last Iraq war. Chart 1 shows oil prices rising this year. The same thing happened in 1990 -- at least for awhile.


Chart 1

SIX MONTHS LEADING UP TO LAST WAR ... Iraq invaded Kuwait in August 1990. In the ensuing six months leading up to the actual outbreak of war, the markets followed some predictable trends -- not unlike this year. Gold and oil prices rose, the dollar fell; bond prices rose while stocks fell. After the war started in January 1991, virtually all of those "war-related" trends were reversed. Chart 2 shows oil spiking up during August 1990 -- before peaking near $40 during October. Another brief upward spike occurred during January 1991. At the outbreak of war that month, however, oil prices weakened. During the same six month period, gold rallied $60 -- before peaking at the outbreak of war. The simultaneous dollar decline bottomed early in 1991. Charts 5 and 6 show bond prices rising -- and stock prices falling -- into the new year. Both trends then reversed in the new year. Stock prices rose -- while bond prices flattened.


Chart 2


Chart 3


Chart 4


Chart 5

NOT THE SAME -- BUT SIMILAR... No two time periods are exactly alike. That's why we don't want to carry this comparison too far. However, there are enough similarities between this year and 1990 to take some notice. It also seems logical to assume that the potential for war has contributed in some fashion to the size of recent trends. That's doesn't mean that all existing trends will be reversed as they were in early 1991 after the Persian Gulfwar started. However, any decisive resolution of the Iraq situation could cause at least some retracement of recent trends.

December 23, 2002

Quelle

Wobei ich mir nicht sicher bin, ob es da wirklich zu einem 1:1 kommt.....

syr
syracus ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser syracus die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 24.12.2002, 15:50   #81
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

Datum: 24.12. 14:41 US: Nachfrage nach langlebigen Gütern

Durch eine schwächere Nachfrage nach Metallen, Automobilen und Maschinen ging die Nachfrage nach langlebigen Gütern im November um 1.4 Prozent zurück. Verteidigungsgüter konnten einen deutlicheren Rückgang der Nachfrage auffangen. Ohne Verteidigungsgüter wäre der Umsatz um 2.3 Prozent zurückgegangen. Der Markt war von einem geringen Anstieg der Nachfrage nach langlebigen Gütern ausgegangen. Die Nachfrage nach Kapitalgütern ging um 3.2 Prozent zurück, nach einem 4.8 prozentigen Anstieg im Monat zuvor. In der jüngsten Vergangenheit zeigte sich die Nachfrage nach Kapitalgütern jedoch sehr volatil. Die Nachfrage nach Verteidigungsgütern stieg um 29 Prozent.

© Godmode-Trader.de

-------------

das man überhaupt rüstungsgüter mit rein rechnet
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 25.12.2002, 06:06   #82
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.661
Standard

wachstum und prosperität kommt von amerika

seit 00

Pacific Gas & Electric: BANKROTT
enron: BANKROTT
worldcom: BANKROTT
ual: BANKROTT
global crossing: BANKROTT
conseco: BANKROTT


und dat sind keine pommesbuden

wehe es platzt noch die immoblase,dann gehen nochmals ein paar bill. den bach runter,aber selbst dann werden sie nicht aufhören den allergrössten geldverbrenner aller zeiten wie nen gott anzubeten,greenspan alias bubbleman.

frohes fest allerseits

Geändert von 4604 (25.12.2002 um 06:09 Uhr).
4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 25.12.2002, 06:16   #83
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.661
Standard

ich glaub ich spinn
mannomannomannomann


«Rechtlich massloser» Schadenersatz
Eine krebskranke frühere Raucherin will nach Angaben ihres Anwalts den von einem US-Gericht verringerten Schadenersatz des US-Tabakkonzerns Philip Morris annehmen.

Ein Gericht hatte vor wenigen Tagen ein Urteil gegen den Konzern aufgehoben und den der Frau zugesprochenen Schadenersatz von 28 Milliarden Dollar auf 28 Millionen Dollar verringert.
Zur Begründung hatte es geheissen, die im Oktober von einem Geschworenengericht verhängte ursprüngliche Summe sei «rechtlich masslos».

Die 64-Jährige werde die niedrigere Summe akzeptieren, aber dennoch Rechtsmittel einlegen, sagte der Anwalt. Das Gericht habe nicht die Befugnis gehabt, die Schadenersatzzahlung in dem Masse zu verringern, wie es das getan habe, sagte der Anwalt.




Eine Stellungnahme von Philip Morris war zunächst nicht zu erhalten. Die ursprüngliche Summe war die höchste in einem Prozess gegen einen Tabak-Konzern in den USA. (sda) [24.12.2002]
4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 26.12.2002, 12:21   #84
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.spiegel.de/politik/ausla...,228475,00.html

NATO

Robertson sieht moralische Verpflichtung zum Irak-Krieg

Im Falle eines Irak-Feldzuges sei es die "moralische Verpflichtung" der Nato, an der Seite der Amerikaner in den Krieg zu ziehen. Diese Ansicht hat jetzt Nato-Generalsekretär George Robertson vertreten. Saddam Hussein rief sein Volk indes in einer zweiten Weihnachtsansprache zum Kampf gegen die "amerikanische Aggression" auf.

...

--------

vollidioten
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 26.12.2002, 17:01   #85
syracus
*****
 
Benutzerbild von syracus
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 31.107
Standard

Pop Goes the Bubble Part I: Sell Stocks Now!!!

Pop Goes the Bubble - Part II: http://www.depression2.tv/chronicles/pop-2.html

Netter Titel......

syr

Geändert von syracus (26.12.2002 um 17:12 Uhr).
syracus ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser syracus die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 27.12.2002, 07:41   #86
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.welt.de/data/2002/12/27/28040.html

Schwächstes Weihnachtsgeschäft seit 30 Jahren

Große US-Handels-Ketten müssen Gewinn-Prognosen reduzieren. Spielwarenhändler FAO fast pleite



------------------

siehe kommentar posting #18 vom 27.11.2002 :

.
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 27.12.2002, 07:57   #87
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,228473,00.html


NEUES HAMBURGER-REZEPT

McDonald's setzt auf Geschmack


Die größte Bulettenbraterei der Welt hat offenbar Probleme, ihr Fastfood an den Mann zu bringen. Jetzt will McDonald's offenbar ein neues Burger-Rezept ausprobieren und damit den Umsatz wieder steigern.

...


-------------------

die welt hat genau darauf gewartet
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 27.12.2002, 12:34   #88
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.ksta.de/servlet/ContentS...id=994347600479


Amerikaner verschieben Rentenbeginn

Verluste an der Börse zwingen viele US-Bürger zur Änderung ihrer Ruhestandspläne.


...

-------------

demnächst wird man mit 5 jahren haft verurteilt, wenn man aktien verkauft.
10 jahre ohne bewährung gibts, wenn man shorten tut.

Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 27.12.2002, 12:48   #89
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.stock-world.de/msg/562005.html


Prognose 2003
Der Dollar wird zur „Wild Card“ am Devisenmarkt

Jürgen Büttner

Wer in den Jahren 1995 bis 2001 als deutscher Anleger auf den Dollar vertraute, der konnte nicht viel falsch machen. Die Wall Street war groß in Mode und es flossen stolze Summen aus dem Ausland in die USA.

Doch seit Februar 2002 ist die Erfolgsserie wie abgerissen. Seitdem hat plötzlich der oft schon totgesagte Euro die Oberhand gewonnen und sich einen Aufwärtstrend erkämpft. Der breiten Masse der Anleger ist diese Entwicklung erst jüngst durch den symbolträchtigen Sprung über die Parität so richtig bewusst geworden.

Wachstumsvorsprung als größter Pluspunkt für den Dollar

Bei der Frage, ob dieser Trend auch im Jahr 2003 eine Fortsetzung findet, scheint die Antwort auf den ersten Blick negativ ausfallen zu müssen. Zumindest wenn man die Vorhersage auf die Verfassung der Konjunktur fußt. Denn während die Wirtschaft in den USA im nächsten Jahr vermutlich um rund 2,8 Prozent wachsen wird, hinkt die europäische Konjunktur mit einem wahrscheinlich nur halb so hohen Plus deutlich hinterher.

Es kann aber passieren, dass Prognosen, die nur auf den Wachstumsunterschieden basieren, zu kurz greifen. Im abgelaufenen Jahr spielte der Wachstumsvorsprung der USA beim Bestimmen der Devisenkurse zumindest nicht die entscheidende Rolle.

Die US-Devise hat auch viele Schwachpunkte

Anders als in den vergangenen Jahren fielen 2002 die gegen den Dollar sprechenden Faktoren wieder stärker ins Gewicht. Plötzlich spielt in den Überlegungen auch das enorme Außenhandelsdefizit wieder eine Rolle. Intensiver als zuvor wird in den Handelssälen zudem die Gefahr eines Platzens der Immobilien- und Konsumblase diskutiert. Mit einer ungesund hohen Verschuldung der Privathaushalte sind die Zutaten für eine derartige Entwicklung bereits angerichtet.

Als wichtiges Problem für den Dollar erweist sich zudem der drohende Krieg gegen den Irak. Sollte es tatsächlich dazu kommen, könnte die US-Devise dieses Mal, anders als sonst oft in solchen Fällen üblich, vielleicht ihren Status als Sicherheitshort verlieren. Alle jene Anleger und Länder, welche die Politik der USA nicht gut heißen, könnten nämlich auf die Idee kommen, weniger Dollar als bisher zu kaufen.

Euro eindeutig im Aufwärtstrend

Zu bedenken ist auch, dass angesichts des rekordniedrigen Zinsniveaus US-Anleihen ebenso wenig zum Einstieg verlocken wie die oftmals noch immer sehr hoch bewerteten US-Aktien. Nach Aufzählung aller dieser Punkte wird klar, dass vor allem hausgemachte Gründe für einen weiter nachgebenden Dollar sprechen. An eigener Stärke kann der Euro eigentlich nur die Tatsache nachweisen, dass die Einheitswährung seit ihrer physischen Einführung eine steigende Geldnachfrage erfährt.

Angesichts von Argumenten wie den zuvor genannten kann es sein, dass der Dollar weiter abwerten muss. Zumal den USA nach dem Amtswechsel im Finanzministerium das strikte Einhalten der Politik des starken Dollar nicht mehr so ohne weiteres abgenommen wird. Dass die daran bestehenden Zweifel berechtigt sind, davon legt rein optisch betrachtet die Charttechnik ein beredtes Zeugnis ab. Denn um beim Verhältnis Euro-Dollar einen etablierten Aufwärtstrend zu Gunsten des Euro zu erkennen, muss man nicht stundenlang Argumente hin und her schieben. Wer es sich einfach machen will, setzt deshalb so lange auf einen anziehenden Euro, wie dieser Aufwärtstrend nicht verletzt wird.

Dollar-Yen steckt noch in einer Pattsituation

Ganz so einfach ist die Ausgangslage beim Verhältnis des Dollar zum Yen übrigens nicht. Selbst die Charttechnik macht einem hier einen Richtungsentscheid nicht leicht. Denn im Grunde genommen bewegt sich der Yen zum Dollar fast auf dem gleichen Niveau wie vor rund zwei Jahren. Wer genauer hinschaut, der kann die Gefahr, dass der Yen allen Unkenrufen zum Trotz vielleicht sogar aufwertet, bisher höchstens erahnen.

Fundamental gesehen gibt es dafür mit denkbaren Repatriierungen von im Ausland geparkten Geldern und einem hohen japanischen Außenhandelsüberschuss aber nur zwei überzeugende Gründe. Dem stehen als gleichgewichtete Gegenargumente wie der seit Jahren erfolglos geführte Kampf gegen Deflation und Konjunkturschwäche sowie die Tatsache gegenüber, dass die Japaner selbst aus ihrem Wunsch nach einem schwachen Yen zur Ankurbelung der Exporte keinen Hehl machen. Angesichts dieser Pattsituation ergibt sich bei diesem Währungspaar fürs Erste noch kein echter Handlungszwang.

Abwertungswettlauf wäre die ungünstigste Alternative

Die Schlimmste aller Optionen wäre es mit Blick auf den Devisenmarkt, wenn sich im kommenden Jahr zwischen den drei großen Währungsblöcken ein Abwertungswettlauf entwickeln würde. Da alle drei Mitspieler derzeit nicht mit Stärke glänzen können, ist ein derartiges Szenario nicht einmal gänzlich von der Hand zu weisen.

Im Chart sehen Sie die Kursentwicklung von Euro-Dollar seit der Euro-Einführung.

Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.

© F.A.Z. Electronic Media GmbH 2002. Alle Rechte vorbehalten.


:
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 27.12.2002, 14:08   #90
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.spiegel.de/politik/ausla...,228517,00.html

IRAK-KRIEG

Medien sollen Bush als Feldherrn feiern


Für den Fall eines Krieges gegen den Irak will die amerikanische Regierung offenbar ihre Strategie gegenüber den Medien ändern. Seit dem Vietnam-Krieg hielten die USA die Journalisten auf Abstand, nun sollen sie offenbar direkt vom Schlachtfeld berichten dürfen, um den Ruhm von Präsident Bush als Kriegsherrn zu mehren.

...

:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kleine Editierung:

http://www.sfu.ca/geography/Map_Gal...8/hiroshima.jpg

Geändert von Förster (24.01.2003 um 13:58 Uhr).
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 06:10
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net